Soziale Gerechtigkeit gegen Ausgrenzung und Rassismus

images/fachgruppen/Fachgruppe-Fuer-soziale-Gerechtigkeit-gegen-Ausgrenzung-und-Rassismus-2019-09.jpg

Die Fachgruppe für soziale Gerechtigkeit gegen Ausgrenzung und Rassismus sucht nach neuen Wegen, soziale Gerechtigkeit und gesellschaftliche Ausgrenzungsmechanismen zu thematisieren und das Recht auf Teilhabe für Alle und solidarisches Miteinander zu unterstützen. Die Fachgruppe beschäftigt sich in kritischer Anlehnung an das Konzept der Gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit vor allem mit Rassismus, Antiziganismus, Antisemitismus, Sozialdarwinismus, Homophobie und Sexismus.

Wir entwickeln, reflektieren und diskutieren Seminarkonzepte, die jungen Menschen Sachwissen, Empathievermögen und Handlungskompetenz vermitteln. Die Seminarangebote sensibilisieren für Diskriminierung auf struktureller, symbolischer und individueller Ebenen und machen Ausgrenzungsformen kenntlich. Es geht darum, die eigene Position zu reflektieren und nach dem Eigeninteresse an emanzipatorischen Veränderungen zu suchen sowie Handlungsmöglichkeiten im Sinne von Empowerment oder Powersharing zu nutzen.

[Material] Klassismus in der Arbeitswelt

Sozialer Status und soziale Herkunft  – Schlüsselbegriffe im Kontext „Klassismus“ – spielen eine entscheidende Rolle bei der Frage nach Chancen(-un)gleichheit und Diskriminierung, insbesondere auch im Arbeitsleben. In der diversitätsorientierten Bildungsarbeit gibt es eher wenige Konzepte und Materialien zum Thema. Daher hat die KJP Fachgruppe „Für soziale Gerechtigkeit, gegen Ausgrenzung und Rassismus" beim Bundesarbeitskreis ARBEIT UND LEBEN ein Bildungsplakat und eine Handreichung entwickelt.

Weiterlesen

Jugend erinnert - 10.000 Jugendliche sollen NS Gedenkstätten besuchen können

Der Besuch eines Konzentrationslagers gehört zu den prägendsten Erfahrungen vieler Jugendbiografien. Doch in den letzten Jahren ist das Gedenken an die Shoa immer stärker unter Druck geraten. In einer Zeit, in der Rechtspopulismus und Antisemitismus wieder auf dem Vormarsch sind, ist es um so wichtiger jungen Menschen den Besuch von NS-Gedenkstätten zu ermöglichen.

Weiterlesen

Intersektionalität - Theorie | Methoden | Debatten

Die diesjährige digitalen Methodenkonferenzen des Portals Intersektionalität widmet sich der Methode des ‚Privilegientests‘ sowie daran anschließender Adaptionen (z.B. „wie im richtigen Leben“ oder „ein Schritt nach vorne“). Ziel der Methode ist die Reflexion der eigenen Privilegien durch die räumliche Sichtbarmachung von strukturellen Diskriminierungen sowie ihren Überschneidungen. Die Übungen finden in der politischen Bildungsarbeit mit Jugendlichen und Erwachsenen eine breite Anwendung bei gleichzeitiger wiederkehrender Kritik. Zeitraum: 03.-17. Dez. 2018

Weiterlesen

[Videos] Neue Rechte - die autoritäre Revolte?

Seit einigen Jahren sind neue rechte Gruppierungen in Deutschland präsent. Eine besondere Rolle spielt dabei die so genannte "Identitäre Bewegung", die ein Zentrum in Halle aufgebaut hat. Wie Akteure der politischen Bildung mit Rechtsextremismus umgehen sollten, wurde bei einem Fachtag mit dem Titel "Neue Rechte – die autoritäre Revolte?" am Donnerstag, 11. Oktober 2018, an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) diskutiert.

Weiterlesen

view – Einblicke in Gewaltverhältnisse, politische Konzepte und Perspektiven

View ist eine Publikation des Beratungsprojekts empower von ARBEIT UND LEBEN Hamburg. In der ersten Ausgabe des nun regelmäßig erscheinenden view geht es um Praxen, Erfahrungen und Perspektiven von Initiativen und Einzelpersonen, die von Rassismus gegen Rom*nja und Sinte*zza betroffen sind und sich in unterschiedlicher Weise dagegen engagieren und damit auseinandersetzen.

Weiterlesen

"Gekonnt handeln - gegen Antiziganismus" Workshop am 09.06.2018 in Duisburg

Workshop zur Erprobung von Aktivitäten zur kritischen Auseinandersetzung mit Antiziganismus am 09.06.2018 in Duisburg

In der Publikationsreihe "Gekonnt handeln" veröffentlicht die Bundeszentrale für politische Bildung/bpb Methoden und Aktivitäten zum Umgang mit Aspekten der Gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit in der praktischen Bildungsarbeit. Zum Thema Antisemitismus gibt es bereits eine entsprechende Handreichung. Geplant ist nun die zeitnahe Veröffentlichung eines Heftes, das Methoden und Aktivitäten zur kritischen Auseinandersetzung mit Antiziganismus versammelt und für die Bildungsarbeit aufbereitet.

Bevor die Drucklegung erfolgt, sollen die Aktivitäten in der Praxis getestet werden - durch geübte politische Bildnerinnen und Bildner.

Dafür organisiert die bpb einen Erprobungsworkshop, der am 9. Juni 2018 im InterCity Hotel in Duisburg stattfinden wird.

Haben Sie Interesse, als Teilnehmerin oder Teilnehmer daran mitzuwirken? Dann bewerben Sie sich für den Erprobungsworkshop!

Weitere Informationen finden Sie unter: www.bpb.de/268755

Auf einen Blick: Erprobungsworkshop „Gekonnt handeln – gegen Antiziganismus“ in Duisburg Zeit: 09.06.2018, 09:00 Uhr bis 17:00 Uhr

Ort: InterCity Hotel Duisburg, Mercatorstraße 57, 47051 Duisburg

Anmeldung: bis 01.06.2018 unter ! www.bpb.de/268755

Teilnahmegebühr: Eine Teilnahmegebühr wird nicht erhoben - eine kleine Aufwandsentschädigung aber gezahlt.