cc-by Johannes Smettan

Computerspiele für die politische Bildung?

Politischen Bildner*innen mangelt es nicht an Literatur in ihrem Themenfeld. Doch manchmal bietet der Blick über den Tellerrand ein lohnende Ergänzung des literarischen Speißeplans.

Schon so manche Stimme im Kolleg*innenkreis hat gemunkelt, dass es bestimmt ebenso viele Fachjournale wie Kolleg*innen im Bereich der politischen Bildung geben müsse. Neben dem must-reads, wie dem Journal für politische Bildung oder dem bpb:magazin, schließen sich noch eine ganze Reihe von manchmal mehr, manchmal weniger interessanten Periodika an, die um unsere Aufmerksamkeit als Bildner*innen buhlen. (Eine recht umfangreiche Liste liefert die bpb, leider nur mit Publikationen aus Deutschland) Dazu kommen noch die Veröffentlichungen aus den angrenzenden Bereichen, die sich zwar nicht ausdrücklich die politische Bildung im Fokus haben, in die sich aber trotzdem ein Blick lohnt, wie bspw. die Blätter für deutsche und internationale Politik oder der fluter. Und nicht zu vergessen die Fachliteratur die in Form von Büchern und Sammelbänden oder Internetartikeln regelmäßig erscheint. Nein, an Literatur fehlt es in unserem Metier tatsächlich nicht und in der Urlaubszeit hat bestimmt so manche*r Kolleg*in  auch die ein oder andere Publikation vom Schreibtisch mitgenommen, die dort schon seit Wochen Staub ansetzt.

Warum also ein weiteres Magazin empfehlen?

Nun, erst einmal weil es sich bei der WASD nicht um ein weiteres Magazin sondern um ein Bookzine handelt. Eine Mischung aus Buch und Magazin, dass das Beste der beiden Welten vereinen will. Viel wichtiger ist jedoch der Inhalt. Anders als so gut wie alle anderen Computerspielmagazine bespricht die WASD nicht einzelne Titel und schaut nur deren auf Story und Spielmechanik. Die WASD beschäftigt sich hauptsächlich mit gesellschaftspolitischen Fragen, die in den Computerspielen aufgeworfen werden. Wer Schubladen mag, sollte die WASD also zuerst in „Politik“ und „Soziologie“ und dann erst bei „Computerspielen“ einsortieren.

Für Bildner*innen der politischen Jugendbildung, die häufiger mit Computerspielen (und natürlich auch Smartphonespielen und Konsolenspielen…) in ihren Bildungsangeboten arbeiten, bietet die WASD hochwertige Debatten und spannende Denkanstöße. Für alle die sich für das Thema interessieren ist sie ein gelungener Einstieg in die inzwischen sehr komplexe Welt der Computerspiele und ihre gesellschaftlichen Auswirkungen. Und vielleicht finden sich diese Debatten schon bald in unserer Bildungsarbeit wieder.

Ach und jeder Artikel und jede Ausgabe ist ein kleines Kunstwerk und liebevoll gestaltet, aber das nur am Rande.

Das klingt interessant?

Hier geht es zur Leseprobe „Mein Dampf“ von Christian Huberts.

 

 

WASD- Bookazine für Gameskultur

15,90 € zzgl. Versandkosten

Herausgeber*innen: Christian Schiffer, Ina Weißenhorn, Markus Weißenhorn

Sea of Sundries Verlag

https://wasd-magazin.de