Gute Arbeit und Bildungsgerechtigkeit

images/fachgruppen/Fachgruppe-Fuer-gute-Arbeit-und-Bildungsgerechtigkeit-2019-09.jpg

Das Übergangsmanagement Schule-Beruf ist ein klassisches Arbeitsfeld in der politischen Bildung von ARBEIT UND LEBEN und damit auch der Fachgruppe: Für gute Arbeit und Bildungsgerechtigkeit. Seit den 1980er Jahren begleiten wir junge Menschen partiell in genau diesem Lebensabschnitt. Für die meisten Jugendlichen und jungen Erwachsenen ist es eine große Herausforderung, den Übergang von der Schule in den Beruf gut zu bewältigen. Unsere Seminarangebote unterstützen sie bei der Entwicklung eigener Positionen und Haltungen und geben Orientierung und Impulse für mögliches Engagement; denn gerade in dieser Phase entscheidet sich auch, ob und mit welchen Aktivitäten Jugendliche und junge Erwachsene sich in soziale und politische Prozesse und Projekte einbringen.

Daher sensibilisieren wir in unseren Seminaren vor allem dafür, dass Jugendliche die Arbeitswelt als zentralen politischen Gestaltungsplatz überhaupt wahrnehmen: Mitbestimmung über Betriebs- und Personalräte, Vertretungen der Auszubildenden, Bildungschancen, Arbeitszeitmodelle, gesetzlicher Mindestlohn, Life-Work-Balance, flexible Arbeitsplatzgestaltung und gute Arbeit – hier liegen die Themen und Ansatzpunkte für politische Bildung.

Eine unserer Kernkompetenzen liegt darin, Methoden zu entwickeln und zu realisieren, die diesen Bewusstwerdungsprozess der Jugendlichen und jungen Erwachsenen unterstützt. Wir kooperieren mit Berufsschulen, Ausbildungsbetrieben und thematischen Projekten auf Landes- und Bundesebene. Unsere Seminarformate sind in der Regel 5-tägig mit Übernachtung und beinhalten ein Vorbereitungstreffen mit den Jugendlichen; Themen und Ziele für das Seminar werden hier gemeinsam mit Jugendlichen und Teamenden entwickelt.

Digitalisierung ist nicht alles! - 54 Denkanstöße der Komission "Arbeit der Zukunft"

Der Diskurs über die Arbeit der Zukunft kennt zwei Extreme. Auf der einen Seite stehen die Digitalisierungseuphoriker, welche die Augen vor den herrschenden sozialen Zusammenhängen verschließen. Auf der anderen Seite stehen die Apokalyptiker, die (wieder einmal) das Ende der Arbeit und eine baldige Machtübernahme der Maschinen (neuerdings auch der Algorithmen) kommen sehen. Ein Artikel über die Arbeit der Zukunft von Christina Schildmann.

Weiterlesen

Keine neuen Steuern für die Weiterbildung

Stellungnahme der öffentlich verantworteten Weiterbildung zur geplanten Neuregelung der Umsatzsteuerbefreiung für Bildungsleistungen. Sechs Träger der öffentlich verantworterten Weiterbildung ermöglichen pro Jahr rund 15 Millionen Menschen in Deutschland die Teilnahme an lebenslangem Lernen. Mit ihrer Stellungnahme wollen diese Träger, u.a. Arbeit und Leben und der Deutsche Volkshochschulverband, ihrer dringenden Sorge Ausdruck geben, dass sich Weiterbildungsangebote für Bildungsinteressierte zukünftig verteuern können durch die vorgeschlagenen Veränderungen der Bundesregierung.

Weiterlesen

Gestaltungs(spiel)raum Arbeitswelt – Eine Fortbildung zu Methoden für die politische Jugendbildungsarbeit

Der Übergang von der Schule in die Arbeitswelt ist eine zentrale Phase im Leben junger Menschen, die mit vielen Herausforderungen einhergeht: Die Jugendlichen sollen ihre eigenen Stärken und Schwächen kennen, wissen, in welchem Beruf sie arbeiten wollen, gute Bewerbungen schreiben, sich in der Ausbildung gut benehmen, fleißig lernen und vieles mehr. Außeracht bleibt dabei häufig die Betrachtung der Arbeitswelt als ein gesellschaftlicher und politischer Ort, der bestimmte Rahmenbedingungen mit sich bringt, aber auch von den Jugendlichen mit gestaltet werden kann. Genau hier kann die politische Jugendbildung ansetzen und Jugendliche darin unterstützen, sich diesem Thema anzunähern.

Weiterlesen