Mit ein paar Klicks am digitalen Denkmal basteln?

Häftlingspersonalkarte aus dem Arolsen Archive mit # every name counts
#everynamecounts - Crowd-Sourscing Kampagene des Arolsen Archives (Bild: Arolsen Archive)

Ist die Videokonfernez mal wieder langweilig oder du hast ein bisschen Zeit übrig und willst sie sinnvoll nutezn. Das Crowdsourcing-Projekt des Arolsen Archive machst möglich. Mit ein paar Klicks kannst du an der Inzidierung von Archivunterlagen helfen und am digitalen Denkmal für die Verfolgten des Nationalsozialismus mitarbeiten. Die Kampagen ist zudem pädagogisch aufbereitet und auch mit Schüler*innen, Auszubildenden oder Jugendlichen bearbeitbar.

 Das Archiv baut aus ihrer Sammlungen das weltweit größte Online-Archiv über die Opfer und Überlebenden des Nationalsozialismus – so soll ein digitales Denkmal für die Menschen, die damals verfolgt wurden, entstehen. Unterstützung braucht das Archiv dabei die etwa 30 Millionen Dokumente mit Hinweisen auf Schicksalen von 17,5 Millionen Menschen besser durchsuchbar zu machen. Deshalb habt das Arhciv  das Crowdsourcing-Projekt #everynamecounts gestartet. Nach einer kleinen interaktiven digitalen Einführung kann es auch schon losgehen und du kannst aus den eingescannten Dokumenten Name, Geburtsdatum und andere Daten der Verfolgten abtippen und deinen kleinen Beitrag leisten. Dauert nicht lange und ist spannend: www.zooniverse.org/projects/arolsen-archives/every-name-counts/

Bisher haben schon mehr als 20.000 Freiwillige mitgetippt und 250.000 Dokumente bearbeitet. Mehr Infos findet ihr auf der Kampagnen Website: www.enc.arolsen-archives.org

Holocaust , Erinnerung


Politische Jugendbildung ist ein Angebot
der Jugendbildungsreferent*innen von
Arbeit und Leben DGB/VHS e.V.

BMFSJ

Home