virtuelles Klassenzimmer
Photo: AL Thüringen

der eigene online Seminarraum - schnell und datensicher

Die letzten Wochen waren für viele in der Bildungsbranche aufregend. Nach dem Corona-Schock und dem überraschenden Aus für fast alle Präsenzveranstaltungen war guter Rat teuer. Noch immer schwanken viele zwischen Zoom, Microsoft Teams, Jitsi, BigBluButton, Adobe Connect und vielen weiteren Anbietern von Video- und Webinarsoftware. Doch gerade für kleine Bildungsträger sind große und teure Lösungen oft viel zu viel, aber die kleinen besitzen wenig Funktionen oder haben Probleme beim Datenschutz. Mit dem "virtuellen Klassenzimmer" bietet die Firma LimTec GmbH aus Augsburg eine datenschutzkonforme Lösung die vor allem durch ihre OpenSource-Ansätze überzeugen kann.

 

Das "virtuellen Klassenzimmer" baut auf Jitsi-MeetEtherpad und Whiteboard auf und kombiniert dadurch drei nützliche Einzelsoftwarelösungen zu einem Gesamtpaket. Hier ist es den Lehrenden möglich, nicht nur eine "klassische" Videokonferenz abzuhalten sondern auch kollaborativ Protokoll zu führen und auf einem Whiteboard gemeinsame Skizzen anzufertigen. Abgerundet wird es durch einen kleinen Datenaustauschbereich sowie einem App-Bereich in dem es möglich ist externe Programme einzubinden. 

Das ganze ist sehr stark auf die Bedürfnisse von Schulen zugeschnitten, kann aber natürlich auch in der außerschulischen Bildungsarbeit genutzt werden.

 

Der Anbieter stellt einen, nach eigenen Angaben, DSGVO-konformen AV-Vertrag zur Verfügung und bietet hier weitere Informationen zum Datenschutz.

Auch eine detaillierte Hilfe unterstützt bei den ersten Schritten.

 

Hier geht es zum 

virtuellen Klassenzimmer